Die schweizerische nationalbank meldet 10 Milliarden Franken Gewinn, die maßgeblich aus dem hohen Goldpreis resultieren.Wir dachten schon “Aha, hier hat noch jemand verkauft”, aber wenn man die Meldung genau liest, zeigt sich dass die Bank unrealisierte Bewertungsgewinne ausweist. Das erscheint wenig zur scheinbar soliden Schweiz zu passen, denn Wertzuschreibungen waren zumindest im Deutschen HGB stets Teufelszeug.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben